Kinderneuropsychologie

Kinderneuropsychologie ist ein Spezialgebiet der klinisch-psychologischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. In der neuropsychologischen Behandlung ist es mein Ziel, Kinder und Jugendliche mit erworbenen Hirnschädigungen (z.B.: Schädelhirntraumata, Encephalitis, Schlaganfälle,…) oder angeborenen neurologischen Erkrankungen (Epilepsie, Stoffwechselerkrankungen,…) sowie Entwicklungsstörungen, Aufmerksamkeits-, Lern,- bzw. Leistungsschwierigkeiten unklarer Herkunft zu unterstützen.

Wie kann es sein, dass ein Kind eine Löwenpower hat und gleichzeitig die Hausaufgaben in einem Schneckentempo löst? Wie kann man einen Wirbelwind unterstützen, oder wie kann man mit einem Kind, das nicht „genauso“ ist wie andere Kinder erarbeiten, mit ihrer Verschiedenheit gut umgehen zu können.

Mit diesen Fragen beschäftige ich mich in der Neuropsychologischen Behandlung. Mir ist es wichtig, die Stärken und Schwächen der Kinder und Jugendlichen genauso wie ihre emotionale Situation zu verstehen. Ein gezieltes neuropsychologisches Training mittels Gedächtnisaufgaben, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsspielen oder Planungsaufgaben soll das Kind bestmöglich dabei unterstützen, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu entfalten. Ein gut strukturiertes Training basiert auf eine vorangegangene neuropsychologische Diagnostik. Ein Schwerpunkt liegt auch in der Elternberatung. Fragen über die kognitive Entwicklung des Kindes, der Schulwahl, über den Umgang mit bestehenden Beeinträchtigungen oder über soziale Aspekte (z.B.: im Familiensystem) können aufgegriffen und geklärt werden.

 
Neuropsychologische Testdiagnostik:

Die Neuropsychologische Diagnostik dient der Erarbeitung von Stärken und Schwächen des Kindes. Es geht darum, geeignete Strukturen und Rahmenbedingungen für das Kind zu schaffen (z.B.: für den Kindergarten oder die Schule). Kinder und Jugendliche, die Probleme oder Verhaltensauffälligkeiten in Schule oder Kindergarten zeigen, sollen durch ein gezieltes diagnostisches Vorgehen beobachtet werden. Im Fokus stehen dabei stets die Empfehlungen, die sich für das Kind daraus ergeben. Konkret geht es um die Abklärung von:

  • Gedächtnis und Lernfähigkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Schulische Fertigkeiten
  • Allgemeine kognitive Leistungsfähigkeit (Intelligenzniveau)
  • Planungsfähigkeit
  • Räumliche, visuelle Verarbeitung
  • Sprache

 
Therapeutische Geschichten und Märchen:

Geschichten und Märchen sind etwas Wunderbares, vor allem dann, wenn sie personalisiert sind und den Kindern dabei helfen können, kleinere oder größere Schwierigkeiten als Ritter, Zauberer oder Feen zu meistern. Märchen haben eine unglaubliche Wirkung, können Identifikationshilfen sein und Mut machen. Sie können Monster bekämpfen oder Krankheiten erklären, Ängste benennen und Normalität schaffen. Sie können beim Einschlafen helfen oder als Konzentrationshilfen dienen. Geschichten können alles.

Ablauf: Nach einem Gespräch über die Problematik bzw. die Interessen des Kindes werden die Protagonisten der Geschichte bestimmt (z.B.: ein Ritter, der trotz seiner Erkrankung ein starker Beschützer der Burg ist; ein Bub, der mit Hilfe eines Zauberers lernt, was er alles kann, eine Prinzessin, die keine Angst mehr vor Monstern unter dem Bett hat,…). Die Geschichten werden mit einzelnen Bildern versehen, auf Wunsch kann die Erzählung auch gebunden bestellt werden. Preis nach Vereinbarung.

Kontakt: Mag. Anja Dvorzak